.

 

 

 

Vorhaben

 

   

 

Aktuelles

 

Eine wichtige Maßnahme des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) ist die stärkere Umsetzung des integrierten Pflanzenschutzes in der Praxis. Hierzu hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Modell- und Demonstrationsvorhaben "Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz" initiiert.

Die am Vorhaben teilnehmenden Demonstrationsbetriebe setzen die neuesten Erkenntnisse und Verfahren des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) auf einzelnen Demonstrationsschlägen bzw. -anlagen ihres Betriebes um und veranschaulichen diese anderen Betrieben und Beratern sowie der Öffentlichkeit. Grundlage hierfür ist eine intensive Betreuung der Betriebe und umfassende Unterstützung bei der Einführung der neuen Verfahren insbesondere durch Experten der Landeseinrichtungen des Pflanzenschutzes und des Julius Kühn-Instituts (JKI), die weit über das übliche Maß hinausgeht.

 

Pfeil rechts Feldkonsultation zum IPS - Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt informiert zum Stand des Modellvorhabens

 

Pfeil rechts Bericht vom Besuch einer Delegation der chinesischen Provinz Niangxi auf dem Obsthof Schwedes

 

Pfeil rechts Bericht vom Hofseminar auf dem Obstbaubetrieb Wenz 2016

 

 

 

Betriebe

 

 

Hoftage

 

Anfang November 2010 startete das Modellvorhaben und ist in seiner Planung bis 2018 vorbereitet. Die erste Phase bis 2013 realisierte die Produktionsbereiche Ackerbau, Apfelanbau und Weinbau. In der zweiten Phase ab 2014 folgten die Produktionsbereiche Feldgemüse und Hopfen sowie weitere Betriebe im Ackerbau, Apfelanbau und Weinbau.

Derzeit nehmen am Modellvorhaben insgesamt 66 ausgewählte Demonstrationsbetriebe in fünf Produktionsbereichen teil:

Betriebsverteilung Phase II

Icon farbig Acker Ackerbau

 

Icon farbig Apfel  Apfelanbau

 

Icon farbig Gemüse Gemüsebau

 

Icon farbig Hopfen Hopfenanbau

 

Icon farbig Wein Weinbau

 

  

Über Hoftage wird der integrierte Pflanzen-schutz anderen Betrieben, Beratern und der Öffentlichkeit veranschaulicht. So sollen die Praktiker in der jeweiligen Region über die gewonnenen Erkenntnisse informiert und motiviert werden, praktikable Verfahren zu übernehmen.

 
 

 

 

Flyer DIPS 2016 

 

 

 

 

  

Projektförderung

 

Gesamtkoordination

 

Projektträger

  
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft  2Julius Kühn-InstitutBundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

  • PDF
  • Druckversion dieser Seite